Reise merken

Seine-Erlebnis mit der A-ROSA VIVA

Normandie mit Paris

8 Tage

Reise-Highlights:

  • Bahnfahrt 1. Klasse nach Paris und zurück
  • Vielfältiges Speisen- und Getränkeangebot inklusive
  • Freie Nutzung der Bordeinrichtungen (SPA, Fitness..)

p.P. ab 1399,- €
Jetzt Buchen

Buchungspaket
14.10. - 21.10.2017
8 Tage
2-Bett, außen,mit Zusatzbett (Kat. S*/Deck 1)
Belegung: 2 Erwachsene
1399,- €
14.10. - 21.10.2017
8 Tage
2-Bett, außen (Kat. A/Deck 1)
Belegung: 2 Erwachsene
1699,- €
14.10. - 21.10.2017
8 Tage
2-Bett, außen (Kat. A/Deck 1)
Belegung: 1 Erwachsener
1998,- €
14.10. - 21.10.2017
8 Tage
2-Bett, außenmit franz. Balkon (Kat. C/Deck 2)
Belegung: 2 Erwachsene
1899,- €
14.10. - 21.10.2017
8 Tage
2-Bett, außenmit franz. Balkon (Kat. C/Deck 2)
Belegung: 1 Erwachsener
2238,- €
14.10. - 21.10.2017
8 Tage
2-Bett, außenmit franz. Balkon (Kat. D/Deck 3)
Belegung: 2 Erwachsene
2099,- €
14.10. - 21.10.2017
8 Tage
2-Bett, außenmit franz. Balkon (Kat. D/Deck 3)
Belegung: 1 Erwachsener
2478,- €

Seine-Erlebnis mit der A-ROSA VIVA

Normandie mit Paris

Reiseart
Kreuzfahrten
Rundreisen
Zielgebiet
Europa » Frankreich
Einleitung

Der Eiffelturm, die Lebensart oder die Kunst? Bei der Frage, was Paris ausmacht, kann man ins Diskutieren geraten. Aber in einem ist man sich einig: Paris ist eine der schönsten Städte der Welt. Und vom Wasser betrachtet noch einmal so wunderbar. Das Seineufer und die vielen Brücken mit all den dazu gehörigen kleinen Geschichten sind überaus romantisch. Die Seine scheint sich das Laisser-Faire der Pariser angeeignet zu haben und strömt gemächlich gen Normandie. Dabei ist die nach den „Nordmännern“, den Wikingern, die hier vor 1200 Jahren anlegten, benannte Landschaft mehr als anziehend. Blühende Wiesen und dichte Wälder geleiten den Fluss Richtung Rouen – die Stadt, in der Johanna von Orleans auf dem Scheiterhaufen ihr Ende fand. Die zahlreichen Zeugnisse der 2000-jährigen Geschichte dieser Metropole sind überaus interessant. Die Normandie ist nicht umsonst Motiv unzähliger Kunstwerke. Auch Sie werden auf dieser Seinekreuzfahrt häufiger als gewohnt zur Kamera greifen, ob Sie nun den magischen Garten von Claude Monet besuchen oder das hinreißende Schloss Bizy, auch Klein Versailles genannt. Und überall locken kulinarische Versuchungen. Eine Art Nationalheiligtum ist in Frankreich der Käse. Probieren Sie sich durch und finden Sie heraus, warum.

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Anreise nach Paris

Bahnfahrt 1. Klasse nach Paris und Transfer zur Anlegestelle der A-ROSA VIVA. Richten Sie sich ein in Ihrer komfortablen Kabine und genießen das erste Abendessen an Bord. Um 19.00 Uhr heißt es Leinen los!

2. Tag: Rouen Ankunft 11.00 Uhr

Am Nachmittag ist Rouen erreicht. In der Hauptstadt der Normandie vergisst man schnell die Zeit. Man sieht es auch an der über 600 Jahre alten „Großen Uhr“. Sie ist eine der ältesten astronomischen Uhren überhaupt und hat nur einen einzigen Zeiger. Für die Stunden. Auf Minuten oder gar Sekunden kam es damals nicht an. Mit dieser gelassenen Einstellung bummelt es sich hier am besten durch die mittelalterlichen Fassaden der Fachwerkhäuser hin zum Zentrum. Rouen hat viele Namen. Stadt der Gotik oder Stadt der 100 Glockentürme zum Beispiel. An beidem hat die Kathedrale Notre-Dame ihren Anteil. Das Gotik-Wunder ist durch die Werke Claude Monets weltberühmt geworden. Und noch etwas verbindet man mit Rouen: Hier ist die Asche einer Bauerstochter in die Seine gestreut worden. Man wollte keinen Märtyrerkult um die junge Frau, die hier 1431 auf dem Scheiterhaufen endete: Johanna von Orleans. Ihr schwimmendes Hotel liegt über Nacht in Rouen.

3. Tag: Rouen Abfahrt 13.30 Uhr/Ankunft Caudebec 17.30 Uhr

Am frühen Nachmittag setzt A-ROSA VIVA ihre Fahrt fort durch die Normandie in Richtung Caudebec, das am Abend erreicht wird. Anfang des 19. Jahrhunderts brachten Maler und die ersten Mitglieder des Jetsets die normannische Küste in Mode. Wilde Kreidekliffs und feine Sandstrände, pittoreske Fischerdörfer, sattgrüne Idylle und sanfte Flusslandschaften, garniert mit Abteien und Schlössern, die sich in die Biegungen der Seine kuscheln, machen den Reiz dieser Landschaft aus. Vielleicht erschnuppern Sie den zarten Duft von Apfelbäumen in der Luft? Dann sind Sie einer Grundzutat des hiesigen Genusses auf der Spur: Calvados, der berühmte Branntwein, Ihr Reiseprogramm wird aus Apfelwein destilliert und ist nicht nur ein hervorragender Digestif, sondern auch das Geheimnis der traditionellen hiesigen Küche.

4. Tag: Caudebec Abfahrt 21.00 Uhr

Le Mascaret. Einst konnte die Gezeitenwelle der Seine hier bis zu 7 Meter hoch werden. Doch die Schiffbarmachung und das Ausbaggern des Flusses beendeten die Zeiten des Naturschauspiels. Heute bezaubert die Kleinstadt durch ihre Restaurants und Cafés an der Uferpromenade, von denen aus man das Kommen und Gehen auf der Seine beobachten kann. Die Hauptattraktion ist die Kirche Notre-Dame, deren Turmspitze einmal mehr zeigt, was die Steinmetze des Mittelalters aus Sandstein zu zaubern in der Lage waren. Viele interessante Ausflugsmöglichkeiten bieten sich hier: Das idyllische Fischerstädtchen Honfleur begeistert durch kleine Gassen und das malerische alte Hafenviertel, das sich seit dem 17. Jahrhundert kaum verändert hat – wenn man davon absieht, dass die sieben Stockwerke hohen, schmalen Fassaden sich vielleicht ein wenig mehr aneinander anlehnen. Eine andere Tour führt zu den ehrwürdigen Klöstern der Region. Einige sind noch bewohnt, andere beeindrucken selbst als Ruine, wie das kühne Skelett der Abtei von Jumieges. Es wird deutlich: Die Seine war auch damals für Kultur und Bildung die Lebensader Frankreichs.

5 . Tag: Les Andely 7.00 – 20.00 Uhr

Obwohl das Chateau Gaillard nur noch eine gewaltige Ruine ist, kann man sich vorstellen, wie Richard Löwenherz hier einst danach Ausschau hielt, ob sich der Feind, die Franzosen, durch das Tal der Seine nähert. Die Festung, die geradezu den Fluss blockiert, wurde 1196–1198 in nur zwei Jahren errichtet und war der Mittelpunkt des Verteidigungssystems. Es gab ein Netz von Schützengräben und eine befestigte Insel im Fluss, über den Ketten gespannt waren. Holzpfosten standen im Wasser, um Schiffe an der Durchfahrt zu hindern. Heute liegt Les Andelys friedlich und malerisch zwischen schroffen Kalksteinfelsen und grünen Weiden, der Flussinsel, dem Hopital Saint-Jacques und dem Turm von Saint-Sauveur. Man kann vom Schiff aus herrliche Spaziergänge durch die blühenden Gassen der kleinen Stadt machen, zu der gotischen Stiftskirche und natürlich zur Burganlage.

6. Tag: Vernon 1.00 bis 21.00 Uhr

Man meint, die Balken wie alte Knochen knarren zu hören, wenn man die Vieux Moulin de Vernon sieht, wie sie freischwebend den Abstand von Pfeiler zu Pfeiler über der Seine gerade mal so überbrückt und wie ein alter Gaul im Dachrücken schon durchhängt. Claude Monet malte die Mühle – und, sehr beruhigend: Schon 1883 ist der Knick auf den Gemälden zu erkennen. Vernon selbst bietet einige Sehenswürdigkeiten wie die gotische Stiftskirche mit den hinreißenden bunten Glasfenstern. Aber dennoch kann kaum jemand den nahen Ausflugszielen widerstehen. Im Chateau de Bizy, das auch „Klein Versailles“ genannt wird, kann man innen im üppigen Dekor der Renaissance schwelgen und im vornehmen Park herrlich promenieren. Auch das Haus von Claude Monet in Giverny ist zu Recht ein Magnet fur Kulturfreunde und Romantiker. Der üppige Garten sieht aus – wen wundert’s – wie eine wilde Blumenwiese in einem impressionistischen Gemälde. Die Krönung: der verwunschene Seerosenteich, Motiv eines der wertvollsten Gemälde der Welt.

7. Tag: Paris Ankunft 6.00 Uhr

Selbst wer noch nie in Paris war, erkennt es an jeder Ecke wieder. Unzählige Filme, Bücher, Bilder, Gedichte und Songs spielen in der Stadt der Liebe. Dennoch hört man hier nie auf, zu entdecken. Zentrum der Mode und Mekka der Kunst und Kultur, Oase der Feinschmecker, Metropole der Medien, der politischen und wirtschaftlichen Macht, der Bildung – Paris ist alles gleichzeitig und mehr. Paris ist eine Stadt, deren Schönheit nie vergeht. Triumphbogen, Eiffelturm, Notre- Dame, La Madeleine, Opera, Louvre, Sacre- Coeur am Montmartre, Invalidendom und Centre Pompidou sind nur einige der Sehenswürdigkeiten, die von der Größe und dem Ruhm dieser Stadt zeugen. Neben diesen Superlativen gibt es unendlich viel Wunderbares. Hier etwas Alt-Pariser Charme in winzigen Gassen des Künstlerviertels Montmartre und des jüdischen Viertels Marais genossen, dort ein Café au Lait in einem der zauberhaften Bistros getrunken und dabei einfach „Leute geguckt“. Oder die Nase in die Sonne gehalten in einem der prächtigen Parks oder am Strand der Seine – so stellt sich das Pariser Lebensgefühl ganz von allein ein. Das historische Paris umfasst 20 Quadratkilometer, aber nimmt man die ganze Stadt, ihre Vororte und Trabantenstädte dazu, kommt man auf 1.800 Quadratkilometer; und wohl 12 Millionen Menschen würden voller Stolz behaupten, Pariser zu sein. Der Bogen der Seine durch Paris ist 13 Kilometer lang, und vom Schiff aus bekommt man einen Überblick über einige der größten Sehenswürdigkeiten. Etwa 160 Museen gibt es, und allein im Louvre musste man 17 Kilometer laufen, um sich alles anzusehen. Also verlasst man sich am besten auf die Weisheit „Wer einmal in Paris war, kommt immer wieder“ und erfreut sich an den Dingen, die man gerade sieht, und auf die, die beim nächsten Mal auf einen warten.

8. Tag: Heimreise

Heute heißt es Abschied nehmen. Transfer zum Bahnhof und Heimreise. Programmänderungen vorbehalten.

Karte

Rouen

Ihr Schiff: A-ROSA VIVA

Komfortable Kabinen:

• Großzügige Kabinen: 14,5 m² zum Wohlfühlen

• Kategorie C/D: stilvoll wohnen und vom französischen Balkon die Aussicht genießen

• Kategorie S: preiswert und familienfreundlich mit Zusatzbett

• Ausstattung: Safe, Klimaanlage, TV, Fliegengitter, Föhn, Dusche/WC, Saunatuch, Wolldecke, Telefon, Bademantel

• Die Fenster können nur in den Kategorien 2-Bett-Außenkabine C und D mit französischem Balkon geöffnet werden.

SPA-ROSA:

• Erstklassige Wellness-Angebote mit Produkten von BABOR und ST BARTH

• Großzügiger SPA-Bereich mit Außenbereich und z.T. mit Whirlpool

• Professionelle Trainer und ausgebildetes Fachpersonal

• Beauty- und Kosmetikbehandlungen

• Panoramasauna (Sanarium)

Restaurant und Bar:

• Leichte Küche, gepaart mit regionalen Spezialitäten und spezielle Themenabende

• Weinwirtschaft: ein Dinner in entspannter Atmosphäre, mit den passenden Weinen (gegen Aufpreis)

• Sitzplätze im Außenbereich

• Angenehme Atmosphäre: keine feste Kleider und Sitzplatzordnung

• Freie Essenszeiten und freie Tischwahl im Markt- oder Café-Restaurant, in der Weinwirtschaft und im Außenrestaurant

• Ausgesuchte Weine oder exotische Cocktails an der Bar, in stilvollem Ambiente

• Stilvolle Lounge mit Bar und Tanzfläche

Außenbereiche:

• Weitläufiges Sonnendeck mit entspannter Atmosphäre

• Ausreichend Liegen, Sonnenschirme und -segel sowie Tische

• Shuffleboard, Putting Green und Großfigurendame

• Getränkestation auf dem Sonnendeck

• P’tit Bar mit Service auf dem Achterdeck

Eingeschlossene Leistungen:

  • Bahnfahrt 1. Klasse nach Paris und zurück inkl. Sitzplatzreservierung, wo möglich
  • Kreuzfahrt in der gebuchten Kabinenkategorie; Wählen Sie Ihre Wunschkabine mit Kabinennummer (nach Verfügbarkeit)
  • VollpensionPlus: umfangreiche Frühstücks-, Mittags- und Dinner-Buffets, zusätzlich Einschiffungssnack sowie Tee- und Kaffeestunde
  • Hochwertige Getränke ganztags inklusive: Tee, Kaffee und Kaffeespezialitäten, Softdrinks, Biere sowie Sekt und eine Auswahl an Weinen, Cocktails und Longdrinks. Auch außerhalb der Tischzeiten. Ausgenommen sind aufpreispflichtige Spezialitäten sowie Champagner.
  • Transfer Bahnhof Paris zum Schiff und zurück
  • Mineralwasser auf der Kabine
  • 15 % Ermäßigung auf SPA-Anwendungen
  • Badezimmerartikel und Bademantel in der Kabine
  • Freie Nutzung der Bordeinrichtungen (SPA, Fitness etc.)
  • Täglich abwechslungsreiche Bordunterhaltung
  • Hafengebühren
  • Deutsch sprechende Bordreiseleitung
  • Reisebegleitung ab 20 Personen
Reiseveranstalter

A-ROSA Flussschiff GmbH,

Loggerweg 5, 18055 Rostock

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl:

20 Personen

Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nicht erreichen der Mindestteilnehmerzahl bis

zum 35. Tag vor Reisebeginn.

Reisepapiere:

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise einen gültigen Personalausweis oder Reisepass.

Reiseversicherung:

Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserück trittskosten-, Reiseabbruchund Reisekranken versicherung.

Reisebedingungen:

Bei Anmeldung ist eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises zu leisten. Die Rechnung hierfür erhalten Sie zusammen mit Ihrer Reisebestätigung. Die Restzahlungsrechnung senden wir Ihnen ca. 6 Wochen vor Reiseantritt zu. Die Reiseunterlagen erhalten Sie dann nach Zahlungseingang ca. 10 Tage vor Reise beginn. Die genannten Preise und Zeiten entsprechen dem Stand bei Drucklegung (11/16). Änderungen der Leistungen, Preise oder Zeiten bleiben vorbehalten. Sollte wegen nicht erreichter Mindestteilnehmerzahl keine Reisebegleitung ab Deutschland möglich sein, berechtigt dies nicht zur kostenlosen Stornierung der Reise. Es gelten die Reise- und Stornierungsbedingungen des Reiseveranstalters. Wird die Reise bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl oder aus sonstigen, vom Veranstalter nicht zu vertretenden Gründen, ab gesagt, werden eingezahlte Beträge voll erstattet. Ein weitergehender Anspruch ist ausgeschlossen.

22. Februar 2017

Finnlandreise „Lappland-Pur“

Lesen Sie den Bericht unseres erfahrenen Reiseleiters Herrn Christoph Eggers, der unsere Leser vom 10. bis zum 18. Februar auf Ihrer spannenden Reise ins Lappland begleitet hat. Welche außergewöhnlichen Aktivitäten unsere Reisenden hier erlebt haben und warum Lappland immer eine Reise wert ist erfahren Sie unter "zum Artikel".

zum Artikel
17. Februar 2017

Frühlingstraum und Mandelblüte auf Mallorca

Eine der schönsten Zeiten um die beliebteste Insel der Deutschen zu erkunden ist wohl zur Zeit der Mandelblüte im Februar. Der Frühling hält gerade Einzug auf der Insel und es ist noch nicht zu heiß und schön ruhig, so dass man perfekte Bedingungen für eine Inselerkundung vorfindet. Lesen Sie unter "zum Artikel" den ausführlichen Bericht unseres Reiseleiters Herrn Ernst-Ingo Nickel zu unserer letzten Leserreise.

zum Artikel