Finnlandreise "Lappland-Pur"

foto_eggers

Christoph Eggers – Reiseleiter

 

Erwartungsvoll und gespannt bestiegen die Gäste unserer Reise „Lappland-Pur“ das Flugzeug der Finnair, um über Helsinki nach Kittilä, direkt ins Wintersportgebiet Levi zu fliegen. Nach der Landung erfolgte ein kurzer Bustransfer nach Levi und die Zimmer im Hotel Hullu Poro (Verrücktes Rentier) konnten bezogen werden. Ein erstes gemeinsames gemütliches Abendessen im Restaurant Ämmilä (bei Grossmutter) verwöhnte die Reisenden mit einem hervorragend zubereiteten und überaus schmackhaften Rentierfilet sowie weiteren nordischen Spezialitäten.

So gestärkt fielen die Abenteurer müde aber glücklich in die Hotelbetten, um am nächsten Tag bei herrlichstem Sonnenschein und winterlichen minus 16 Grad erfrischt und ausgeruht zu einer Rentierschlittenfahrt durch die verschneite Winterlandschaft aufzubrechen. Das war ein großer Spaß und vermittelte allen Gästen sofort echtes lappländisches Winterfeeling, welches durch die abschließende Einnahme einer Rentiersuppe nach Hausfrauenart bei Rentierzüchtern in einem alten Holzhaus am Fluss Ounasjoki noch perfekt abgerundet wurde.

Die weiteren fünf Tage in Levi und im Hotel Hullu Poro wurden täglich durch ein neu angebotenes Ausflugsprogramm bereichert. Schon vor Reisebeginn konnten die gewünschten Ausflüge ausgewählt werden, so dass auch die Skiläufer untern den Teilnehmern Ihre „freie Zeit“ dementsprechend planen konnten. Sowohl die Langläufer als auch die Alpinskifahrer kommen in Levi, der Ort wurde schon mehrfach zum besten Winterskiort Finnlands gewählt, voll auf Ihre Kosten und alle Skifahrer waren begeistert vom tadellosen Zustand der Loipen und Pisten.

Während die einen also die Bretter ausprobierten, lenkten die anderen z.B. bei einer Huskyschlittentour durch die verschneiten Wälder eigenhändig ein Hundeschlittengespann mit 4 bis 6 Hunden vor dem Schlitten. Ein unvergessliches Erlebnis, welches auch dem schon weitgereisten Urlauber nicht alle Tage geboten wird. Neben einer Motorschlittensafari, an der viele der Gäste ebenfalls teilnahmen, begeisterte die Lapplandreisenden auch ein Hubschrauberflug über das Fjäll- und Tundragebiet in der Umgebung Levis, auf dem zahlreiche Elche in freier Wildbahn von oben gesichtet und auch fotografiert werden konnten.

Viel zu schnell gingen die Tage in Levi vorüber, aber weitere Highlights erwarteten die Gäste in den letzten drei Tagen der Reise. Per Bus wurde Rovaniemi, die Hauptstadt Lapplands angesteuert, wo man das Arktikum Museum besuchte und bei einer Führung sehr viel über das Leben der Menschen in polaren Gebieten sowie über Fauna und Flora der Arktis erfahren konnte. Den nach dem gemeinsamen Mittagessen obligatorische Besuch des Weihnachtsmanndorfes am Polarkreis nutzten einige Teilnehmer dazu, schon jetzt die Weihnachtspost des Jahres zu erledigen und direkt beim Postamt des Weihnachtsmannes aufzugeben, bevor die Busreise mit Ziel der Hafenstadt Kemi fortgesetzt wurde.

Der letzte Tag der Reise war für alle Teilnehmer noch einmal ein absoluter Höhepunkt der Reise, standen doch zwei spektakuläre Dinge auf dem Programm. Vormittags besuchten die Reisenden in Kemi das Schneeschloss Lumilinna. Auf einer sehr interessanten Führung durch die zahlreichen Räume des Schneeschlosses, im dem sich auch zahlreiche Hotelzimmer für Übernachtungsgäste befinden, waren alle sehr beeindruckt von der meisterlichen Handwerksarbeit der Schneeschnitzer und Skulpturenbauer, die diese einmalige Sehenswürdigkeit in Kemi nun schon zum 26. Mal geschaffen haben. Alle waren davon überzeugt, dass man dies nur Live und in Farbe sehen und erleben kann.

Die Begeisterung der Gäste wurde aber nachmittags noch einmal gesteigert, als der finnische Nostalgieeisbrecher „Sampo“ mit den Reisenden an Bord von Kemi aus bei herrlichstem Sonnenscheinwetter und blauem Himmel in See stach und dabei das meterdicke Eis der zugefrorenen Ostsee brach.

Während dieser vierstündigen Fahrt wurde auf See gestoppt und die „Mutigen“ unter den Gästen stiegen, angezogen mit bordeigenen Überlebensanzügen, zu einem Bad in die eisigen Fluten der Ostsee. Ein unvergessliches Erlebnis, welches natürlich mehrfach fotografisch festgehalten wurde. Nach einem ausgiebigen Spaziergang auf der zugefrorenen Ostsee bestiegen die Gäste im Lichte der untergehenden Sonne wieder den Eisbrecher „Sampo“ und fuhren zurück nach Kemi. Dieser grandiose Erlebnistag wurde bei einem stilvollen Abschiedsabendessen im Hotel Merihovi noch einmal ausführlich besprochen und die Gäste fielen Abends glücklich und zufrieden in ihre Hotelbetten.

Der letzte Tag in Finnland vor dem Rückflug nach Deutschland begann mit einer zweistündigen Busfahrt durch das winterliche Lappland von Kemi nach Oulu, denn von dort startete nachmittags der Rückflug via Helsinki zurück nach Deutschland. Vor dem Abflug in Oulu stand noch ein letzter Punkt auf unserem Programm, nämlich der Besuch der sehr sehenswerten Markthalle in Oulu. Hier nutzten die Gäste noch einmal die Zeit, um sich mit finnischen Delikatessen wie z.B. Rentierfleisch, Lachs in vielen Variationen oder finnischer Musik auf CD`s einzudecken. So konnte ein jeder noch sein Stück Finnland mit nach Hause nehmen, um auch zu Hause noch ein wenig von dieser erlebnisreichen Reise nach Lappland zu träumen.