Kamilari - Südkreta

carsten-kolhosser-foto-1024x1024

Carsten Kolhosser – Medienberater

Lieblingsländer:   Griechenland

Kamilari - Südkreta

Kamilari ist das, was jeder Individualreisende sucht: Ein vom großen Tourismus unberührter Ort, mit intaktem Dorfleben. Hier kennt noch jeder Jeden und auch Besucher fühlen sich schnell als Teil der "Familie" in einer vielfach noch heilen Welt. Bei einem gemütlichen Bummel durch die kleinen, engen Gassen mit Tavernen, Cafes und kleinen Läden ziehen üppige Bougainvillea oder blühende Granatäpfel den Blick des Betrachters auf sich. Pobieren Sie in den kleinen Restaurants unbedingt die traditionelle kretische Küche (Kreta Diät), die als eine der gesündesten der Welt gilt.

Erbaut auf drei Hügeln, ergeben sich an vielen Plätzen herrliche Panoramablicke auf den Psiloritis (höchster Berg Kreta's mit 2456m), das libysche  Meer und immergrüne Olivenhaine. Etwas außerhalb des Ortes finden Sie aus minoischer Zeit, ca. 1900 v.Chr., ein "Tholos" Grab (sakraler Rundbau) sowie einen gewaltigen 2500 Jahre alten Olivenbaum. Ein kraftvoller und friedlicher Ort, der auf jeden Fall einen Besuch wert ist.

Das spezielle Mikroklima der Messara ähnelt aufgrund der besonderen geographischen Lage mehr dem nordafrikanischen Klima. Niederschläge im Sommer sind selten, die Temperaturen oft bis weit in den Dezember hinein sehr angenehm, mit immer noch 4-5 Sonnenstunden täglich. Frühling und Herbst sind ideal zum Wandern oder Radfahren.

Strände

In der näheren Umgebung laden einige der schönsten Strände Kreta's zum Schwimmen und Relaxen ein.

Der kilometerlange Dünenstrand Komos Beach ist ideal für ausgedehnte Strandspaziergänge. Hier findet sich immer ein ruhiges Plätzchen, im mittleren FKK Bereich auch unter schattenspendenden Tamarisken. Richtung Norden tolles Panorama des Ida Gebirges. Am südlichen Ende zwei Tavernen mit Liegenverleih. Komos ist zudem Brutplatz der unter Naturschutz stehenden Caretta Caretta Schildkröten.

Zur traumhaft schönen, von hohen Felsen umgebenen Agiofarago Bucht führt eine schöne Wanderung durch ein Flusstal und eine Schlucht mit Oleanderbüschen. Keine Tavernen hier, daher selber Proviant mitbringen.

In der Bucht von Matala badet man in Sichtweite der berühmten Hippie Höhlen vor großartiger Kulisse. In der Hauptsaison oft ziemlich voll. Zahlreiche Tavernen, Liegenverleih, Boote etc.

Von Matala aus gelangt man über ein Felsplateau, mit vielfach grandiosen Ausblicken in alle Richtungen, zum Red Beach, benannt nach dem rot-/orangefarben schimmernden Sand. Wer mag kann hier nackt baden, aber auch Liegen werden verliehen. Kühle Getränke gibt es in der kleinen Strandbar. Wenn man an den hohen Felsen entlang Richtung Westen schwimmt, gelangt man zu einer Unterwasserhöhle. Sehr spannend, hier einmal einige Meter hinein zu schwimmen.

Archäologie

In wenigen km Entfernung liegen die berühmten archäologischen Ausgrabungsstätten Festos und Gortis.
Der minoische Palast von Festos wurde um 1900 v.Chr. erbaut. Er ist der zweitgrößte nach dem Palast von Knossos und liegt traumhaft auf einem Hügel mit großartigem Rundumblick auf die Messara Ebene und das angrenzende Ida-Gebirge. Auf dem Ausgrabungsgelände in Gortis finden sich die Überreste einer römischen Stadt, mit einem gut erhaltenen Odeon und einigen Tempeln inmitten von schönen Olivenbäumen. Höhepunkt sind die in Stein gemeißelten 2500 Jahre alten Gesetzestexte von Gortis . Agia Triada ist nach Festos die zweitgrößte Siedlung der minoischen Kultur der Messara. Die Palastanlage wurde nach der zweischiffigen Kirche der „Heiligen Dreifaltigkeit“ aus dem 14. Jahrhundert bennant.