Reise merken

Rundreise Baltische Staaten

Litauen, Lettland und Estland entdecken

8 Tage

Reise-Highlights:

  • Panoramatour Kaunas
  • Stadtrundgang durch das historische Zentrum Riga
  • Nationalpark Gauja
p.P. ab 1250,- €
Jetzt Buchen

Buchungspaket
04.06. - 11.06.2017
8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 2 Erwachsene
1250,- €
04.06. - 11.06.2017
8 Tage
Einzelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 1 Erwachsener
1565,- €
18.06. - 25.06.2017
8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 2 Erwachsene
1250,- €
18.06. - 25.06.2017
8 Tage
Einzelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 1 Erwachsener
1565,- €
02.07. - 09.07.2017
8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 2 Erwachsene
1250,- €
02.07. - 09.07.2017
8 Tage
Einzelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 1 Erwachsener
1565,- €
16.07. - 23.07.2017
8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 2 Erwachsene
1250,- €
16.07. - 23.07.2017
8 Tage
Einzelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 1 Erwachsener
1565,- €
30.07. - 06.08.2017
8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 2 Erwachsene
1250,- €
30.07. - 06.08.2017
8 Tage
Einzelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 1 Erwachsener
1565,- €
13.08. - 20.08.2017
8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 2 Erwachsene
1250,- €
13.08. - 20.08.2017
8 Tage
Einzelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 1 Erwachsener
1565,- €
27.08. - 03.09.2017
8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 2 Erwachsene
1250,- €
27.08. - 03.09.2017
8 Tage
Einzelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 1 Erwachsener
1565,- €
03.09. - 10.09.2017
8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 2 Erwachsene
1250,- €
03.09. - 10.09.2017
8 Tage
Einzelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 1 Erwachsener
1565,- €
17.09. - 24.09.2017
8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 2 Erwachsene
1250,- €
17.09. - 24.09.2017
8 Tage
Einzelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 1 Erwachsener
1565,- €
08.10. - 15.10.2017
8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 2 Erwachsene
1250,- €
08.10. - 15.10.2017
8 Tage
Einzelzimmer, Halbpension laut Reiseablauf
Belegung: 1 Erwachsener
1565,- €

Rundreise Baltische Staaten

Litauen, Lettland und Estland entdecken

Reiseart
Rundreisen | Selbstanreise
Zielgebiet
Europa » Estland
Europa » Litauen
Europa » Lettland
Einleitung

Die Baltischen Staaten laden ein zu spannenden Entdeckungen - ob in der Geschichte des Landes, in seiner Kultur oder Natur. Vom einsamen Strand bis hin zu Städteerlebnissen mit kulturellem Anspruch in meisterlicher mittelalterlicher Architektur.

Litauen ist ein erstaunliches Kaleidoskop an Kunst, Kultur und Religion. Entdecken Sie Vilnius mit seinen gepflasterten Straßen und barocken Kirchen – und auch andere Schätze wie Kaunas, Trakai und die Kurische Nehrung. Lettland begeistert mit bildschönen Stränden und majestätischen Palästen. Riga, die lebendige Hauptstadt, hat ein einzigartiges mittelalterliches Zentrum, das von eleganten Art Nouveau-Häusern umgeben ist. Estland mit seinen klaren Seen, Stränden und Inseln ist ein Juwel der Natur. Seine historischen Städte werden von mittelalterlichen Burgen bewacht. Stolz ragen die Türme und Turmspitzen Tallinns über die Ostsee hinaus.

Ihr Reiseprogramm

Tag 1: Vilnius

Ankunft in Vilnius. Transfer zum Hotel (ohne Reiseleitung).

Übernachtung im Crowne Plaza Hotel****

Tag 2: Vilnius – Trakai – Vilnius

Frühstück im Hotel.

Stadtrundgang durch das historische Zentrum Vilnius. Vilnius ist ein echtes Juwel mit einer Fülle verschiedenster Architekturstile. Die Altstadt mit mehr als 1.500 historischen Gebäuden ist eine der größten in Europa. Und die pastellfarbenen Fassaden, hübschen Kirchen und gepflasterten Straßen sorgen für die ganz besondere Romantik.

Und dennoch ist Vilnius, die Hauptstadt Litauens, eine kleine Stadt – wie gemacht für einen Gang über gepflasterte Straßen, verborgene Höfe und majestätische Plätze. 1323 von Großherzog Gediminas an den Ufern von Neris und Vilnia gegründet, ist Vilnius über Jahrhunderte eines der bedeutendsten Handelszentren in der baltischen Region gewesen. Auch war es Heimat der Hanse-Kaufleute, ganz zu schweigen von den vielen Invasoren, die das Land im Laufe seiner langen Geschichte besetzten: Deutsche, Polen, Russen und Schweden. Vilnius war außerdem das Hauptquartier für Napoleons Armeen, als er versuchte, Russland zu besetzen. Diese verschiedenen Nationen haben sowohl die Architektur der Stadt beeinflusst – man sieht gotische Fassaden neben Fassaden aus Renaissance, Barock oder Neoklassik – als auch ihr kulturelles und religiöses Leben. Hier stehen verschiedene katholische Kirchen mit ihren reich verzierten Fassaden und Kolonnaden, dort schlichte protestantische Kirchen mit hohen Türmen oder orthodoxe Kathedralen mit ihrer üppigen Dekoration und den Zwiebeltürmen - dieses bunte Nebeneinander ist nur einer der Gründe dafür, dass die UNESCO das historische Zentrum von Vilnius zum Weltkulturerbe erklärt hat. 2009 ist Vilnius Europäische Kulturhauptstadt gewesen – denn die Stadt ist, trotz einer gewissen Vornehmheit, lebendig und modern: ein junges, dynamisches Ambiente, was sicherlich auch der Tatsache zu verdanken ist, dass die größte Universität des Landes vor Ort ist. Jedes Jahr finden zahlreiche Messen, Theateraufführungen und Festivals in Vilnius statt.

Die Kathedrale von Vilnius mit ihrer beeindruckenden neoklassischen Fassade erreichen wir am Ende der Gediminas Avenue, er wichtigsten Durchgangsstraße. Die Kathedrale ist Teil des riesigen Schlosskomplexes von Vilnius, der außerdem das Obere Schloss, das Untere Schloss, den Königlichen Palast und die Arsenale umfasst. Der gesamt Komplex wird vom Gediminas Turm beherrscht, der sich vom Schlosshügel über die Altstadt erhebt – dies ist auch der Ausgangspunkt für unseren Rundgang. Vom Präsidentenpalast aus, der offiziellen Residenz des Präsidenten von Litauen, erreichen wir die Universität von Vilnius, die die älteste in den baltischen Staaten ist und zu der auch die katholische Johanneskirche gehört. Weiter geht es zur Renaissancekirche St. Michael und zur Kirche, die die wohl schönste Außenansicht aller Kirchen der Stadt hat, St. Anna. Die Kirche Franz von Assisi und die orthodoxe Kathedrale des Theotokos sehen wir, bevor wir uns auf der anderen Uferseite Uzupis‘ Künstlerquartier zuwenden; wir sind jetzt in der Nähe der Artillerie Bastion, von wo wir einen herrlichen Panoramablick auf Vilnius genießen. Durch das Tor der Morgenröte in der Stadtmauer gelangen wir wieder in den Stadtkern. Wir kommen an der orthodoxen Heiliggeistkirche sowie der Kasimirkirche vorbei und erreichen den Rathausplatz, ein sehenswertes Beispiel für den Neoklassizismus des 18. Jahrhunderts. In der Nähe befinden sich auch das Alte Jüdische Viertel, die Choralsynagoge, die orthodoxe Nikolauskirche sowie die älteste Kirche Litauens, die katholische Nikolauskirche.

Besuch des Antakalnis Friedhofs. Dieser Friedhof ist die letzte Ruhestätte Tausender Soldaten, darunter allein über 3.000 Franzosen aus Napoleons Armeen, die 1812 bei der Invasion in Russland starben. Aber auch russische und deutsche Soldaten, die in den beiden Weltkriegen gefallen sind, liegen hier begraben – und Patrioten aus Litauen, die 1991 im Kampf um die Freiheit für ihr Land von sowjetischen Truppen umgebracht wurden.

Besuch der Peter und Paul Kirche. Diese Kirche ist ein barockes Meisterwerk und wird häufig als „Perle des Barock“ bezeichnet. Die Bauarbeiten begannen 1668 auf Befehl von Kazimierz Pac, Grand Hetman von Litauen, um mit der Kirche der Befreiung der Stadt von ihren russischen Invasoren zu gedenken. Pac ist in der Kirche mit der Inschrift „Hier ruht ein Sünder“ auf seinem Grabstein beigesetzt worden. Später hat allerdings ein Blitz den Stein getroffen. Vor allem der Innenraum der Kirche hinterlässt bleibenden Eindruck: 2.000 Statuen und Reliefs mit biblischem oder historischem Charakter, von italienischen Künstlern gearbeitet, verbreiten eine Pracht, die Ihresgleichen sucht in Vilnius.

Besuch der Kathedrale von Vilnius. Die erste christliche Kirche wurde 1251 erbaut – sie sollte einen heidnischen Tempel ersetzen und an die Taufe des Königs von Litauen, Mindaugas, erinnern. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kirche wiederholt beschädigt und musste mehrmals wieder aufgebaut werden – der Aufbau erfolgte jedes Mal in einer anderen Stilrichtung, Gotik, Renaissance, Barock, und das ein oder andere Stück hat zur Freude der Besucher sogar überlebt. Der heutigen neoklassischen Fassade aus dem späten 18. Jahrhundert liegt ein Entwurf des litauischen Architekten Laurynas Gucevičius zugrunde – der Innenraum der Kathedrale enthält viele wertvolle Fresken, Bilder, Skulpturen und Grabsteine. In der Krypta befindet sich ein kostbares Fresko aus dem späten 14. Jahrhundert: die Kreuzigung, das älteste Wandgemälde in Litauen. Die Kasimirkirche mit ihren Fresken, Stuckarbeiten und Skulpturen ist eines der kostbarsten Beispiele reifer barocker Architektur in Litauen. In einem Silbersarg aus dem 18. Jahrhundert befinden sich die sterblichen Überreste Kasimirs, Großherzog und Schutzpatron Litauens. Der äußere Glockenturm der Kathedrale wurde im 15. Jahrhundert an die Stelle gebaut, an der zuvor ein Verteidigungsturm des Unteren Schlosses gestanden hatte.

Besuch der Universität von Vilnius. 1568 von polnischen Jesuiten auf Initiative von König Stephan Bathory gegründet, war die Universität von Beginn an ein wichtiges kulturelles Zentrum in der baltischen Region. Überwiegend dem barocken Stil verschrieben, sind insbesondere die historischen Hallen und die aufwändigen Fresken sehenswert, die die Bögen und Gewölbe schmücken. Der Universitätskomplex nimmt einen ganzen Bezirk in der Altstadt ein und ist in 12 Innenhöfe unterteilt, die in den letzten vier Jahrhunderten entstanden sind. Die Johanneskirche steht auf dem größten der Höfe – sie wurde 1387 im gotischen Stil errichtet und im 18. Jahrhundert in litauischem Barock wieder neu gebaut. Mit 69 m ist der Glockenturm der Johanneskirche das höchste Gebäude in Vilnius‘ Altstadt.

Besuch der katholischen Johanneskirche. Dieser Platz auf dem Universitätsgelände war ursprünglich der einer Ende des 14. Jahrhunderts erbauten gotischen Kirche, die wiederum zuvor eine ältere Holzkirche ersetzt hatte. Im 16. Jahrhundert wurde die Kirche den Jesuiten übergeben, die sie im Renaissance-Stil und mit ihren gegenwärtigen Strukturen neu gebaut haben. Nach einem Brand erfuhr die Fassade im 18. Jahrhundert eine erneute Veränderung – dieses Mal im Barock-Stil. Der elegante Glockenturm ist mit 69 m eines der höchsten Gebäude in der Altstadt. Während der Zeit der sowjetischen Besatzung wurde der Turm zur Universitätsabteilung für Typographie umfunktioniert. Heute darf die Kirche wieder ihrer ursprünglichen, religiösen Bestimmung nachgehen und als Universitätskirche fungieren. Sie ist sowohl dem Täufer Johannes als auch dem Evangelisten Johannes gewidmet.

Tour durch die Republik Uzupis. Nicht weit vom Stadtzentrum entfernt und lediglich durch die Vilnia getrennt, liegt die Republik Uzupis - der Name bedeutet „hinter dem Fluss“. Dieser Bezirk wurde von seinen Bewohnern, überwiegend Künstler mit ihren Familien, zur unabhängigen Republik erklärt – mit einer Fahne, die jede Saison ihre Farbe wechselt, einer Hymne, Pässen, einer Verfassung und sogar einem Unabhängigkeitstag am 1. April. Ein Präsident sowie ein Ministerrat komplettierten die Republik, die bis zum Zweiten Weltkrieg mehrheitlich von Juden bewohnt wurde. Nach dem Krieg verfielen die verlassenen Häuser, und während der russischen Besatzung wurde die Gegend lediglich von Herumtreibern, Kriminellen und gesellschaftlichen Außenseitern bewohnt. Als Litauen wieder unabhängig war, kamen viele Künstler zurück zu ihren Häusern, restaurierten sie und brachten frischen Wind und Kreativität mit in den Bezirk. Heute ist er voll mit Cafés, Galerien und Boutiquen. Der wichtigste Satz der Verfassung ist das « Recht, glücklich zu sein », das Motto lautet « kämpfe nicht, gewinne nicht, gebe nicht auf.“

Besuch des Kunstzentrums für Bernstein aus dem Baltikum (Ausstellung und Verkauf). Das kleine, in der Altstadt liegende Kunstzentrum verblüfft mit einer umfangreichen Bernstein-Sammlung, auf die man bei archäologischen Ausgrabungen im alten Vilnius gestoßen ist. Bei den Exponaten handelt es sich überwiegend um Pflanzen- und Tierarten, die vor 50 Millionen Jahren in Bernstein eingeschlossen worden sind. Auch über die Rolle des Bernsteins in alten heidnischen Riten erfährt der Besucher interessante Fakten – ebenso wie über den Herstellungs- und Verarbeitungsprozess. Das Museum zeigt unterschiedlichste Farben und Formen des Bernsteins, inklusive einer Schmuckkollektion, die Sie in Erstaunen versetzen wird. Selbstverständlich werden Sie auch die Gelegenheit haben, ein Stück Bernstein aus dem Baltikum zu erwerben.

Besuch des Schlosses Trakai. Der Nationalpark Trakai liegt nur etwa 15 km von Vilnius entfernt – mit 200 Seen und dichten Tannen- und Birkenwäldern eine bildschöne Gegend. Aber auch die historische Bedeutung des Ortes dürfte eine Rolle gespielt haben bei der Auszeichnung als Nationalpark: Trakai war der Sitz des Großherzogtums Litauen und, im Mittelalter, zweite Landeshauptstadt. Sein beeindruckendes Schloss stammt aus dem 14. Jahrhundert und liegt auf einer kleinen Insel in der Mitte eines idyllischen Sees – die Silhouette seiner hohen, roten Backsteinmauern und schlanken Türme spiegelt sich im Wasser.

Eine kurze Reise von Vilnius genügt und wir erreichen eine Gegend, die natürlich geblieben und wunderschön ist. Wir überqueren den See mit Hilfe einer Hängebrücke aus Holz und stehen vor dem mittelalterlichen Schloss Trakai. Was Ende des 14. Jahrhunderts als Erweiterung des Schlosses auf der benachbarten Halbinsel gedacht war, wurde mit einem mächtigen Burgfried, starken Mauern und Verteidigungstürmen bald selbstständig. Rückkehr nach Vilnius.

Übernachtung im Crowne Plaza Hotel****

Tag 3: Vilnius – Kaunas –Siauliai – Rundale – Riga

Frühstück im Hotel. Abreise nach Kaunas.

Panoramatour Kaunas. Diese Stadt mit reicher Vergangenheit ist zwischen den beiden Weltkriegen die Hauptstadt Litauens gewesen. Kaunas liegt am Zusammenfluss der beiden größten Flüsse Litauens, Neris und Nemunas, in der Nähe des Kaunas Reservoirs. Die strategisch günstige Lage am Schnittpunkt mehrerer Hauptverkehrswege hat bereits ab etwa 2.000 v.Chr. erste Siedlungen angelockt; die Gründung der Stadt soll 1030 erfolgt sein. Mit der Blütezeit des Handels im 15. Jahrhundert gewann Kaunas an Bedeutung und wurde im Jahr 1441 Mitglied der Hanse. Aufgrund seiner Wichtigkeit wurde Kaunas im Verlauf seiner Geschichte immer wieder angegriffen – vom Deutschen Orden, von Schweden, Russen und sogar von napoleonischen Armeen. Dessen ungeachtet ist die Stadt sehr um die Pflege ihres historischen Erbes mit zahlreichen Denkmälern und anderen bedeutenden Schauplätzen bemüht. Kaunas hat außerdem eine jüdische Vergangenheit: Vor dem Zweiten Weltkrieg machte die jüdische Gemeinde in Kaunas etwa 25 % der Bevölkerung aus.

Auf dieser Tour sehen wir den Platz der Regierung und einige der wundervollen Kirchen der Stadt – wie beispielsweise die Neobyzantinische Kirche des Erzengels Michael und Auferstehungskirche mit herrlichem Blick auf die Stadt. Nach einem Stopp auf der geschäftigen Laisves Aleja (Straße der Freiheit), der Hauptstraße in der Nähe der gotischen Gertrude Kirche, gehen wir weiter in Richtung Altstadt. Hier sehen wir die schönsten Bauten der Stadt: die Vytautaskirche, eine der ältesten Kirchen der Stadt, das gotische Haus der Perkunas, die barocke Stadthalle, das Georgskloster, die Franz Xaver Kirche sowie die Basilika der Kathedrale von Kaunas, das größte gotische Gebäude in Litauen. Schließlich werfen wir noch einen Blick auf das majestätische Schloss von Kaunas, einen erst kürzlich restaurierten Bau aus dem 14. Jahrhundert.

Abreise nach Siauliai.

Mittagessen.

Besuch des Hügels der Kreuze in Siauliai. Dieser mythische Ort liegt etwa 12 km nördlich von Siauliai in herrlicher landschaftlicher Umgebung. Seit dem 14. Jahrhundert kommen katholische Pilger hierher, um – als Zeichen religiöser und nationaler Identität – ihre Kreuze und Rosenkränze niederzulegen. Sogar Papst Johannes Paul II ist 1993 hier gewesen. Trotz der wiederholten Zerstörung dieser Stätte durch ausländische Besatzer, dürfte die Zahl der Kreuze inzwischen auf mehr als 100.000 angestiegen sein – vom kleinen Kreuz bis zum kolossalen Kruzifix, das den Märtyrern und Helden nationaler Unabhängigkeit gewidmet ist.

Abreise nach Rundale.

Besuch des Schlosses Rundale. Dieser Palast war die Sommerresidenz des Herzogs von Kurland-Semgallen, Ernst Johann von Biron. Von Biron war in eine Familie hineingeboren worden, die der Kettler-Dynastie, den Herzögen von Kurland-Semgallen, zu Diensten stand. Später diente Von Biron dem russischen Botschafter Bestuzhev. Dieser war nicht nur einer der mächtigsten Männer im Herzogtum, sondern auch der Liebhaber der russischen Prinzessin Anna Ivanova. Als Mann von stattlichem Aussehen gelang es Von Biron, seinen Herrn als Liebhaber der Prinzessin abzulösen. Als diese 1730 Kaiserin (Zarin) wurde, belohnte sie Von Biron mit Ländereien, Geld und Titeln. Er folgte ihr nach Russland und erweiterte seinen Einfluss bei Hofe kontinuierlich. Schon bald war er der mächtigste Mann im Russischen Reich. Als der letzte Herzog von Kurland-Semgallen aus der Kettler-Dynastie 1737 ohne einen Erben starb, gelang es Kaiserin Anna Ivanova, das Herzogtum für ihren Günstling zu sichern. Von Biron kehrte somit als Herzog in seine Heimat zurück und führte fortan ein opulentes, extravagantes Dasein. Nur kurze Zeit nach seiner Ankunft gab er zwei luxuriöse Paläste bei Bartolomeo Rastrelli, dem berühmtesten Architekten St. Petersburgs, in Auftrag: Palast Jelgava als Hauptsitz und Schloss Rundale als Sommerresidenz. In Rundale entstand ein herrlicher Barockpalast nach italienischem Vorbild mit harmonischen Proportionen, verschwenderischer Stuckdekoration und herrlichen französischen Gärten. Nach dem Tod des Herzogs wechselte der Palast mehrmals seinen Besitzer – vorübergehend gehörte er auch zum Eigentum der Familie Shuvalov und sogar den sowjetischen Behörden. Erst kürzlich renoviert wird er heute von der lettischen Regierung genutzt, um wichtige Staatsgäste sowie Staatsoberhäupter unterzubringen. Zu den faszinierendsten Sälen gehören das Goldene Wohnzimmer, das Weiße Wohnzimmer sowie die Große Galerie und natürlich die herzoglichen Privaträume, alle im Rokoko Stil.

Ankunft in Riga.

Übernachtung im Hotel Islande****

Tag 4: Riga

Frühstück im Hotel.

Stadtrundgang durch das historische Zentrum Riga. Riga, die Hauptstadt Lettlands, ist die größte und zugleich kosmopolitischste der drei baltischen Hauptstädte. An den Ufern des Daugava gelegen und nur etwa 10 km von der Ostsee entfernt, war Riga ein wichtiger Handelsplatz der Wikinger und, später, der deutschen Kaufleute. Im 12. Jahrhundert erreichten deutsche Missionare das Land und bereits kurze Zeit später rief der Papst einen Kreuzzug aus, um die baltischen Stämme mit Gewalt zum Christentum zu konvertieren. Albert von Buxhoeveden, Erzbischof von Bremen, führte die christliche Armee 1201 an. Er stärkte und befestigte Riga, das unter seiner Herrschaft eigene Münzen prägte und 1221 eine eigene Verfassung unterzeichnete. Nach Alberts Tod setzte die Stadt ihre Entwicklung fort und wurde 1281 Mitglied der Hanse. Der deutsche Adel regierte die Stadt, wenn auch unter sich stetig ändernden Vorzeichen: Den polnischen Herrschern folgten schwedische, die wiederum von russischen Herrschern abgelöst wurden. Nach der Annektierung durch Peter den Großen im Jahr 1721 erlebte die Stadt einen bedeutenden wirtschaftlichen Aufschwung. Hinter St. Petersburg, Moskau und Warschau wurde Riga zur viertwichtigsten Stadt des Russischen Reiches und zugleich zu seinem wichtigsten Hafen. Zwischen 1920 und 1940 wurde es Hauptstadt des jetzt unabhängigen Landes. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Lettland – ebenso wie die beiden anderen baltischen Republiken – gewaltsam in die Sowjetunion eingegliedert. 1991 bekam Lettland seine Unabhängigkeit zurück, Riga wurde wieder Hauptstadt und gewann seinen alten Glanz zurück. Das historische Zentrum Rigas wird als Weltkulturerbe der UNESCO geführt und Riga darf sich 2014 mit dem Titel „Kulturhauptstadt Europas“ schmücken.

Rigas Zentrum weist eine unglaubliche Vielzahl unterschiedlicher architektonischer Stilrichtungen auf: Gotik, Renaissance, Barock, Klassizismus, Art Nouveau, Jugendstil und Nationalromantik. Vor allem die Moderne nimmt mit ihren zahlreichen, aufwändig dekorierten Art Nouveau-Gebäuden eine absolute Sonderstellung ein. Aber auch die aus dem 19. Jahrhundert stammenden, noch erhaltenen Holzbauten sind einzigartig. Das historische Zentrum Rigas erkunden wir zu Fuß. Die außerordentlich gut erhaltenen, gepflasterten Straßen und die mittelalterliche Atmosphäre geben die charmante Kulisse ab für die wunderschönen Häuser der reichen Kaufleute der Hanse. Wir beginnen unsere Tour mit einem Blick auf das 1330 errichtete Schloss Riga, eines der am besten erhaltenen Schlösser Nordeuropas und heute Sitz des Präsidenten von Lettland sowie des Nationalen Historischen Museums. Weiter führt uns unser Weg an Teilen der alten Stadtmauer vorbei und wir werfen einen Blick auf das Schwedentor sowie den Pulverturm, bevor wir das alte Nonnenkloster und Heiliggeist-Hospital sehen. Einige der ältesten Gebäude der Stadt stehen auf unserer Liste, wie das Haus der Drei Brüder, die älteste Residenz in Riga, das Haus der Schwarzhäupter, Sitz der berühmten Bruderschaft von Kapitänen und Hanse-Kaufleuten, sowie die erst später erbauten Hallen der Kleinen und Großen Gilde, die das kulturelle Zentrum der Handwerker und Händler waren. Auch die wichtigsten religiösen Gebäude der Stadt stehen auf dem Programm: die Jacobikirche, die Johanneskirche, die St. Petrikirche und der Rigaer Dom (Kathedrale von Riga). Wir beenden unseren Gang auf dem alten Marktplatz vor dem Rathaus.

Besuch der St. Petrikirche. Ein wunderschönes gotisches Gebäude aus dem Jahr 1209. Die durch Bombardements im Zweiten Weltkrieg entstandenen Brandschäden sind sorgfältig restauriert worden.

Besuch des Doms (Kathedrale von Riga). 1211 in der Nähe des Daugava erbaut, ist der Dom ein gotisches Meisterwerk und zugleich die größte Kirche der drei baltischen Staaten. Auch andere Stile wie Romanik, Barock und sogar Art Nouveau findet man im Dom. Innen vermittelt der protestantische Dom einen Eindruck von Strenge und Nüchternheit, der durch die teilweise mehr als zwei Meter dicken Wände verstärkt wird. Die exzellente Orgel, die größte in Europa, hat den Dom berühmt gemacht. Im Jahre 1844 wurde die aus vier Klaviaturen und 6.700 Pfeifen bestehende Orgel eingeweiht.

Besuch des Zentralmarktes in Riga. Dies ist der größte Markt in den Baltischen Staaten und einer der größten auf dem europäischen Kontinent. Die fünf im Art Nouveau-Stil errichteten Pavillons sollten ursprünglich als Zeppelin-Hangar dienen, wurden dann aber für den Zentralmarkt genutzt. Das Projekt aus dem Jahr 1930 war das größte seiner Art vor dem Krieg. An der wesentlichen Funktion des Marktes als größtes und beliebtestes Shopping- und Handelszentrum der Stadt hat sich seitdem nichts geändert. Bauern aus allen Teilen des Landes kommen hierher und bieten ihre Ware feil: Gemüse, Beeren, Früchte, Fisch, Fleisch, Milchprodukte und natürlich jede Menge weiterer landwirtschaftlicher Produkte – eine Freude für die Sinne!

Besuch des Art Nouveau-Viertels. Mit mehr als 750 Gebäuden, die mit ganz unterschiedlichsten Fassaden und zahlreichen dekorativen Elementen geschmückt sind, präsentiert sich in Riga die größte Art Nouveau-Sammlung der Welt. Die Bauphase begann Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts; die berühmtesten und faszinierendsten Gebäude sind allerdings dem Jugendstil zuzurechnen, charakteristisch für die Periode zwischen den Kriegen. In Riga sind zwei Ausprägungen des Art Nouveau vorherrschend: rationalistisch-perpendikular mit vertikalen Linien, und nationalromantisch, was ein Nebeneinander traditioneller Architektur und natürlicher Materialien bedeutet. 1997 hat die UNESCO eine Fläche von 475 Hektar im Zentrum Rigas zum Weltkulturerbe erklärt. In dieser Gegend sowie in den angrenzenden Bezirken am rechten Ufer des Daugava schlägt das historische Herz Rigas. Auch der größte Teil des Art Nouveau-Viertels genießt UNESCO-Schutz.

Besuch von Jurmala. Der größte Badeort der Baltischen Staaten ist für seine natürlichen Reichtümer bekannt: das milde Klima, die gesunde Seeluft, der therapeutische Schlamm und das Mineralwasser. Die Hauptattraktion Jurmalas sind seine fast 33 Kilometer langen, weißen Sandstrands, eingebettet in große Pinienwälder und den Lielupe, der zugleich die natürliche Grenze der Stadt bildet. Von den mehr als 3.500 traditionellen Holzhäusern, die Rigas Elite einst als Sommerresidenz dienten, stehen heute die meisten unter Denkmalschutz.

Rückkehr nach Riga.

Übernachtung im Hotel Islande****

Tag 5: Riga – Sigulda – Turaida – Gutmann – Parnu – Tallinn

Frühstück im Hotel. Abreise nach Sigulda.

Nationalpark Gauja. Das Tal des Flusses Gauja mit seinen Nebenflüssen und Bächen, seinen sanften Hügeln, dichten Wäldern und außergewöhnlichen Höhlen ist einer der schönsten Plätze in Nordeuropa. Finnisch-ugrische Stämme, die Livländer, kamen im 11. Jahrhundert in das Tal und begannen mit dem Bau von zahlreichen Schlössern und Festungen aus Holz, wie beispielsweise Satesele, Turaida und Kubesele. Heute ist das alles ein Nationalpark – zum einen wegen der herrlichen Landschaft, zum anderen wegen der historischen Bedeutung. Die Stadt Sigulda ist das größte touristische Zentrum in dieser Region.

Sigulda Panorama-Besuch. Dieses charmante Städtchen mitten im Gauja Tal ist die Hauptattraktion der Gegend. Wir werden sowohl das Ende des 19. Jahrhunderts von der Kropotkin Familie erbaute Neue Schloss Sigulda sehen als auch die Ruinen des Alten Schlosses Sigulda, das im Jahre 1207 vom Livländischen Orden errichtet worden war. Am gegenüberliegenden Ufer das Gauja liegt die Stadt Turaida.

Besuch der Stadt Turaida. Gegenüber von Sigulda, auf der anderen Seite des Flusses, liegt die Stadt Turaida. Die lutherische Holzkirche von 1750 ist eine der ältesten Holzkirchen Lettlands. Wir werden ferner den Livländischen Friedhof besuchen – dort befinden sich auch das Grab Maijas, der legendären „Rose von Turaida“, sowie ein Garten mit Skulpturen. Nichtsdestotrotz ist die Hauptattraktion das mittelalterliche Schloss von Turaida. 1214 erbaut, hat der mächtige Komplex aus roten Ziegeln auf seinem Hügel oberhalb der Stadt bereits zahlreiche Kriege, Brände und Angriffe überstanden.

Besuch der Gutmannshöhle. An den Ufern des Flusses Gauja gelegen, ist diese Höhle die größte und tiefste der gesamten baltischen Region. Seit Jahrhunderten ist die Gutmannshöhle eine Attraktion für Touristen. Viele Geschichten und Legenden, die bekannteste ist sicherlich die „Rose von Turaida“, ranken sich um diese Höhle. Wir werden einige der Gemälde sehen, die die Höhlenwände schmücken.

Mittagessen.

Kurze Panorama-Tour durch Pärnu. 130 km südlich von Tallinn an der Mündung des Pärnu und unmittelbar an der Ostsee gelegen, wird die Stadt gerne als „Sommerhauptstadt“ Estlands bezeichnet. Diesen Namen verdankt Pärnu seinen zahlreichen, von den Sandstränden und Wäldern der nahen Umgebung angezogenen Besuchern, die die Stadt im Sommer mit Leben füllen. Pärnu ist stolz auf seine 750-jährige Geschichte und eine reiche hanseatische Vergangenheit.

Unser kurzer Aufenthalt führt uns zunächst auf die größte Fußgängerstraße der Stadt, Ruutli. Hier stehen viele der für Estland typischen Holz- und Steinhäuser. Wir sehen ferner das Tallinner Tor, auch als Königstor bekannt, sowie den mittelalterlichen Roten Turm aus dem 15. Jahrhundert, das älteste Bauwerk in Pärnu. Auch den Blick auf zwei prächtige Barockkirchen – die lutherische Elisabethkirche sowie die orthodoxe Katharinenkirche – lassen wir uns nicht entgehen. Letztere wurde im Auftrag der Zarin selbst erbaut.

Ankunft in Tallinn.

Übernachtung im Hotel Park Inn by Meriton****

Tag 6: Tallinn

Frühstück im Hotel.

Stadtrundgang durch das historische Zentrum Tallinn. Tallinn liegt an der Nordküste Estlands, direkt am Finnischen Meerbusen und unmittelbar gegenüber von Helsinki. Obwohl Überreste menschlicher Siedlungen aus dem 5. Jahrtausend v. Chr. gefunden worden sind und die Festung der Stadt bereits 1050 existierte, wird die Gründung Tallinns offiziell auf das Jahr 1219 datiert und dänischen Kreuzfahrern zugeschrieben. Dies erklärt den Ursprung des Namens „Tallinn“, der in Estnisch „Dänische Stadt“ bedeutet. In kurzer Zeit wurde die Stadt, die sich zügig weiter entwickelte, befestigt. Im Jahr 1285 trat Tallinn als nördlichstes Mitglied der Hanse bei. Den Dänen folgte der Deutsche Orden, dessen Nachfahren bis in das 19. Jahrhundert hinein die Mehrheit der Bevölkerung stellten und die Stadt bei ihrem deutschen Namen nannten: „Reval“. Auch wenn das Land seit 1561 zu Schweden gehörte und später, nämlich 1710, zu Russland kam, blieb die Bevölkerung mehrheitlich deutsch. Insbesondere die historische Architektur der Stadt zeigt diesen Einfluss deutlich auf. Nach der Unabhängigkeit Estlands im Jahr 1991 wurde das Zentrum Tallinns sorgfältig restauriert, so dass die Stadt heute zu den schönsten Hauptstädten Europas zählt. Als Weltkulturerbe der UNESCO fasziniert die Historische Altstadt Tallinns ihre Besucher mit alten Häusern, engen Pflasterstraßen sowie Kirch- und Spitztürmen, die sich in den Himmel recken. Im Jahr 2011 war Tallinn Europäische Kulturhauptstadt.

Die Altstadt Tallinns besteht aus zwei Vierteln: Toompea, auch als „Domberg“ bezeichnet, und All Linn, auch „Unterstadt“ genannt. Estland wurde stets von Toompea aus regiert. Auch heute noch befinden sich hier sowohl der Sitz des Parlaments als auch der der Regierung von Estland – ersteres tagt in der Burg Toompea, letztere im Haus Stenbock. Auch die Alexander Nevsky Kathedrale und die der Heiligen Maria geweihte Domkirche liegen hier. Vom Belvedere aus genießen wir einen atemberaubenden Blick auf die Stadt. Danach erkunden wir All Line, Tallinns Unterstadt, wo sich Renaissance- und Barockfassaden mit hanseatischer Architektur von Weltruf abwechseln, der Stil wird auch als Backsteingotik bezeichnet. Die ältesten Pflasterstraßen und Gebäude stammen aus dem 13. Jahrhundert. Von den Bastionen und Türmen der alten Stadtmauern, die wir auf der Muurivahe Straße sehen, ist vor allem der Pulverturm – auch Kiek in de Kok genannt – bemerkenswert. Jetzt führt uns unser Gang am Dominikanerkloster St. Katharina und am Zisterzienserkonvent St. Michael vorbei. Die zweifelsohne bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Unterstadt sind das Haus der Bruderschaft der Schwarzhäupter, eine Gilde junger, unverheirateter Kaufleute, die Heiliggeistkirche, die St. Nikolaikirche sowie die St. Olaikirche, deren Turm von 1549 bis 1625 das höchste Gebäude der Welt war. Unsere Tour endet am imposanten Raekoja Platz (Rathausplatz), wo wir das Rathausgebäude aus dem Jahr 1404 sehen und die 1410 errichtete Große Gilde, in deren gotischem Saal sich die Kaufleute der Stadt zu treffen pflegten. Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes befindet sich die Raeapteek (Rathausapotheke), die seit dem frühen 15. Jahrhundert geöffnet und somit die dienstälteste Apotheke weltweit ist.

Besuch des Kadriorg Viertels. Nicht weit entfernt vom Zentrum Tallinns befindet sich dieses Viertel, das neben einem wunderschönen Park auch viele sehenswerte Gebäude hat. Schloss Kadriorg aus dem 18. Jahrhundert, die ehemalige Sommerresidenz Peters des Großen, sei hier natürlich an erster Stelle genannt. Aber auch der Palast des Präsidenten von Estland, Weizenberg Palace, und zahlreiche der im 19. und frühen 20. Jahrhundert erbauten Villen und Wohnhäuser sind bemerkenswert. Letztere werden heute zumeist von Angehörigen der Mittelschicht bewohnt. Park Kadriorg lädt mit Fußwegen, üppigem, von kleinen Wasserläufen und Kanälen durchzogenem Grün und vielen Statuen zum Verweilen ein. Auch einige der bedeutendsten Museen des Landes sind hier ansässig, so etwa das Kumu Museum für Moderne Kunst oder das Mikkel Museum mit seinen Sammlungen russischer Ikonen und chinesischen Porzellans.

Besuch Exterieur des Schlosses Kadriorg. Nach dem Sieg Peters des Großen über Schweden wurde Estland im Jahre 1710 von den Russen annektiert. 1718 beauftragte der Zar den italienischen Architekten Nicolo Michetti mit dem Bau dieses prächtigen Palastes. Im barocken Stil erbaut und von einem Park nach französischem Vorbild umgeben, sollte das Schloss als Sommerresidenz dienen, weit von den Aufregungen in St. Petersburg entfernt. Der Name des Schlosses, Katharinental oder in Estnisch Kadriorg („Tal der Katharina“) war natürlich der Frau des Zaren, Katharina, gewidmet. Heute befindet sich ein Museum in dem Gebäude, dessen Sammlungen in den prachtvollen Hallen bewundert werden können. Aber auch die großzügige Außenarchitektur sowie die harmonisch angelegten Gärten lohnen den Besuch. Man kann sogar das Haus, von dem der Zar ein Auge auf den Fortgang der Bauarbeiten zu werfen pflegte, sehen.

Besuch der Alexander Nevsky Kathedrale. Dieser große, aufwändig geschmückte Tempel ist die wichtigste orthodoxe Kirche in Tallinn. Im Jahr 1900 unter russischer Herrschaft auf dem Toompea (Domberg) erbaut, ist die Kathedrale Alexander Nevsky, dem Prinzen von Novgorod, gewidmet. Errichtet wurde die Kathedrale an exakt der Stelle, wo einst eine Statue Martin Luthers gestanden hatte. Die Kathedrale beherbergt heute die beeindruckendste Glockensammlung Tallinns: elf, in St. Petersburg gefertigte Kirchenglocken, von denen die mächtigste und größte 15 Tonnen schwer ist. Das Glockenspiel ist jeweils vor dem Gottesdienst zu hören. In der Kirche selbst sind mehrere Ikonen sowie wunderschöne Mosaiken zu besichtigen. Auch die mächtige Kirchenkuppel ist imposant.

Besuch der Domkirche St. Marien. Diese Kathedrale ist eines der ältesten Gebäude in Tallinn – sie wurde kurz nach Ankunft der dänischen Kreuzfahrer im frühen 13. Jahrhundert errichtet. Der ursprüngliche Holzbau musste schon bald einem gotischen Bau aus Stein weichen. Da die Kirche im Laufe der Jahre mehrmals neu aufgebaut wurde, ist das Nebeneinander verschiedener architektonischer Stile nicht verwunderlich. Vor allem gotische und barocke Elemente stechen hervor. Mehrere Jahrhunderte lang diente die Kathedrale als Grabstätte des Adels der Region. So zieren zahlreiche Grabplatten den Boden der Kathedrale, wohingegen die Wände mit Wappenreliefs der Deutsch-Baltischen Gemeinde geschmückt sind. Auch die aufwändig gearbeitete Holzkanzel sowie die einmalige, aus dem Jahr 1914 stammende Orgel sind sehenswert.

Besuch des Rocca al Mare-Freilichtmuseums. Dieses wunderschöne Museum beherbergt ein estnisches Dorf aus authentischen Holzhäusern, die aus allen Teilen des Landes hierher gebracht wurden. Das Museum liegt etwa vier Kilometer westlich von Tallinn in einem Waldstück unmittelbar an der Ostsee. 72 Gebäude können besichtigt werden, darunter Wohnhäuser, Scheunen, eine Kapelle, eine Schule sowie traditionelle Wind- und Wassermühlen. Hier kann der Besucher entdecken, wie das Landleben in Estland im 18. und 19. Jahrhundert ausgesehen hat.

Rückkehr zum Hotel.

Übernachtung im Hotel Park Inn by Meriton****

Tag 7: Tallinn

Frühstück im Hotel. Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Optional können Sie einen Tagesausflug nach Helsinki unternehmen.

Übernachtung im Hotel Park Inn by Meriton****

Tag 8: Tallinn

Frühstück im Hotel.

Transfer zum Flughafen (ohne Reiseleitung).

Karte

Tallinn

Hinweise zu Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • sämtliche Transfers, Fahrten und Besichtigungen laut Programm
  • 7 Übernachtungen in den genannten Hotels oder gleichwertig
  • 7x Frühstück, 2x Mittagessen, 6x Abendessen
  • Kaffee, Tee, Mineralwasser zu den Mahlzeiten
  • Eintrittsgelder
  • lokale Deutsch sprechende Reiseleiter

Nicht enthaltene Leistungen

  • internationale Flüge
  • alle nicht im Programm erwähnten Mahlzeiten und Getränke
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Trinkgelder
Reiseveranstalter

Paradise-Reise-Service

Ottweilerstraße 1

30559 Hannover

Hinweise

Es gelten die AGB des Reiseveranstalters.

Zur Einreise in die Baltischen Staaten benötigen Sie einen gültigen Personalausweis. Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Gruppen von 9 Personen und darunter teilen den Bus mit Spanisch sprechenden Gästen. Selbstverständlich haben sie ihre eigene, Deutsch sprechende Reiseleitung.

24. Mai 2017

Eine Reise nach Kuba

Lesen sie den Bericht über die spannende Reise auf die karibische Zigarrenhochburg. Den ganzen Text mit allen Erlebnissen der Reise finden sie hier:

zum Artikel
24. Mai 2017

Flussreise mit der MS Alina

In seinem Reisebericht erzählt Reiseteilnehmer Hartmut Abel von den Eindrücken, die die Leser auf der Reise durch die Niederlande und Belgien gewinnen konnten. Lesen sie von den vielen faszinierenden Facetten der Fahrt unter ,,zum Artikel".

zum Artikel